Heute habe ich ein kleines Upcycling-Projekt für Euch, welches mich jeden Tag ziemlich glücklich macht. Ich bin nämlich ein ganz großer Fan von digitalen Bilderrahmen, da ich so viel und gerne fotografiere: und da ich es wahrscheinlich erst schaffen werde, echte Fotoalben zu gestalten, wenn die Kinder aus dem Haus sind, kann ich in der Zwischenzeit wenigstens unsere Urlaubsbilder oder sonstigen schönen Erinnerungen auf meinem digitalen Bilderrahmen in der Wohnküche anschauen. Das Problem mit digitalen Bilderrahmen ist nur, daß sie furchtbar häßlich sind. Meinen allerersten fand ich tatsächlich hübsch und er passte auch in seiner Silberoptik mit floralem Muster wunderbar in meine alte Küche: aber für meine neue Landhausküche habe ich auf dem weiten Markt der digitalen Bilderrahmen einfach nichts gefunden, was mir gefällt. Zum Glück meinte der Liebste dann, daß wir uns unseren digitalen Bilderrahmen ja auch ganz einfach selbst basteln könnten: er hätte da noch ein altes Tablet, welches man ganz einfach zu diesem Zwecke nutzen könne. In meiner Rahmenkiste (ja, ich habe eine Kiste mit alten Bilderrahmen in meinem Keller stehen … da sind sogar noch Rahmen aus dem Fotografiefachgeschäft meiner Eltern drin!) habe ich auch gleich einen ganz einfachen Holzrahmen in der passenden Größe gefunden. Wie ich ihn gestalten wollte, war mir auch sofort klar: sammel ich doch in jedem Sommerurlaub so viele schöne Muscheln, die nur auf diesen Moment gewartet haben! Für mich war das perfekt: aber vielleicht wollt Ihr Euren Digitalen Bildrrahmen ganz anders gestalten? Nur zu! Hauptsache, Eure Dekoelemente lassen sich gut ankleben. Dann kann´s ja losgehen mit der Anleitung:

Materialliste

  • ein altes Tablet
  • einen passenden alten Bilderrahmen (am besten mit sehr breiten Leisten)
  • Muscheln oder andere schöne Naturmaterialien zum Verzieren
  • Heißklebepistole
  • zwei passende Hölzer, Gummiband, Nägel, Schrauben, Tacker
  • App „Fotoo – Digital Photo Frame Photo Slideshow Player“ – Premium – 2,49€

Anleitung

Der Bilderrahmen wird erst einmal gut gereinigt und von Fett befreit: den Bilderrahmen habe ich mit Spülmittel abgespült und sehr gut durchtrocknen lassen.  Auch die Muscheln oder sonstigen Dekoelemente sollten sehr sauber und vor allem fettfrei sein, damit sie sich dauerhaft ankleben lassen. Ist alles gesäubert und trocken, kann damit begonnen werden, die Muscheln mit der Heißklebepistole auf den Bilderrahmen zu kleben. Die genaue Gestaltung bleibt natürlich jedem selbst überlassen.

Jetzt muß das Tablet auf dem Bilderrahmen befestigt werden. Dazu wurde es erst einmal mittig auf die Öffnung platziert und von oben und unten mit je einem Holzstück eingefaßt. Diese Holzstücke werden einfach nur von hinten in den Bilderrahmen geschraubt oder genagelt. Damit es in der gekippten Lage eines Bilderrahmens aber nicht herausfällt, wurde noch ein Gummiband quer darübergespannt, das an beiden Ecken einfach festgetackert wurde. Als letztes wurde noch der Bilderrahmenhalter von seiner ursprünglichen Rückwand entfernt und mit zwei kleinen Schrauben auf dem oberen Holz angebracht. So sieht das Ganze bei uns von hinten aus:

Jetzt braucht Euer Upcycling-Bilderrahmen nur noch einen geeigneten Platz mit einer Stromquelle in der Nähe. Wie Ihr auf den Bildern sehen könnt, ist bei uns der Stromanschluss noch leicht zu sehen. Ein 90° Stecker hilft, aber unser Bilderrahmen hätte ruhig noch etwas breitere Leisten haben dürfen. Mit der App könnt Ihr nun entweder Bilder vom Tabletspeicher (intern oder Speicherkarte) anzeigen lassen oder aus der Cloud (Dropbox, OneDrive, usw.). Wir machen es über die Cloud (aktuell Dropbox), weil wir dann bequem vom PC aus die Bilder auswählen können. Nachdem die Bilder in die Cloud synchronisiert wurden, werden sie von der App angezeigt.

Ich hoffe, Euer digitaler Bilderrahmen macht Euch genau so viel Freude wie mir meiner!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung.