,

Flaschen und Gläser umhäkeln!

Vor vielen Jahren habe ich kleine Smoothieflaschen mit dickem Textilgarn umhäkelt und seitdem nehmen die Kinder in diesen so wenigstens ein bißchen geschützten Flaschen ihre Smoothies mit in die Schule. Bislang ist noch keine dieser Flaschen kaputt gegangen, was ich mal der dicken Hülle zuschreibe: für uns hat sich die Häkelhülle also wirklich bewährt.

Als ich dann vor kurzem Lust darauf hatte, die schönen Wasserflaschen aus dem Bioladen, die ich wegen ihrer Schneeflockendeckel nicht zurückbringen konnte, mit grauem Textilgarn zu umhäkeln, habe ich mal mitgeschrieben, wie ich das gemacht habe. Egal, welche Größe die Flasche oder das Glas hat, welches Ihr umhäkeln wollt: mit dieser Anleitung könnt Ihr alles umhäkeln, was Euch in die Finger kommt.

Aus alten Marmeladengläsern werden mit dieser Technik schöne Windlichter, da das Kerzenlicht hübsch durch das grobe Häkelmuster schimmert. Und das Beste: bei dieser Garnstärke und Häkelnadeln zwischen 8 und 10 mm geht dieses kleine Upcycling-DIY auch ziemlich schnell.

Materialliste

  • Textilgarn (möglichst upgecycelt, aus Resten der Textilindustrie!)
  • dicke Häkelnadel Eurer Wahl (ich verwende die Stärke 8)
  • Gläser oder Flaschen
  • dicke Stopfnadel zum Vernähen
  • Schere

Anleitung

Ihr häkelt vier Luftmaschen (LM), die Ihr mit einer Kettmasche (KM) zu einem Kreis schließt.

Ihr häkelt 8 feste Maschen (FM) in diesen Kreis. Die Runde muß nicht geschlossen werden, Ihr häkelt ab sofort einfach in Runden weiter. In der ersten Runde häkelt Ihr 2 feste Maschen (FM) in jede Masche, bei meinen Smoothieflaschen reicht das schon als Flaschenbodengröße.

Falls das bei Euren Flaschen oder Gläsern noch zu klein ist, häkelt Ihr in der nächsten Runde einfach zwei feste Maschen (FM) und eine feste Masche im Wechsel. Die richtige Größe Eures Flaschenbodens ist erreicht, wenn das Häkelstück nur ganz leicht über die Flasche herausragt.

Ist die Größe des Bodens ausreichend, wird nicht mehr zugenommen: Ihr häkelt also einfach ohne Zunahme weiter in die Höhe! Das bedeutet: in jede Masche wird nur eine feste Masche (FM) gehäkelt. Sobald Ihr merkt, daß Euer Häkelstück in die Höhe wächst, vernäht Ihr den Anfangsfaden innen mit einer stumpfen Nadel.

Ich habe einfach einen Knoten gemacht und den Rest des Fadens zwei, drei Maschen weiter durchgezogen (mit der Nadel) und schließlich knapp abgeschnitten. Jetzt testet Ihr am besten noch einmal, ob die Größe für Eure Flasche wirklich so passt:

Dann häkelt Ihr so lange Feste Maschen in Runden, bis Ihr die Höhe der Flasche erreicht, an der der Flaschenhals enger wird.

Passt die Größe so und schließt die Flaschenhülle oben schön ab, zieht Ihr den Faden durch und vernäht den Rest mit der Stopfnadel innen.

Ihr könnt in der letzten Runde auch jede zweite Masche zusammen abhäkeln, dann wird die Flaschenhülle oben enger und schmiegt sich noch bessser an den Flaschenhals an: probiert einfach aus, was Euch besser gefällt. Bei meinen ersten Smoothieflaschen habe ich den Abschluß oben weiter gelassen und ein Stück Textilgarn zum Zubinden hineingezogen, aber ich mag es mittlerweile lieber, wenn die Flaschenhüllen recht eng sitzen. Wie auch immer Ihr es mögt: jetzt sind Eure Flaschen oder Gläser umhäkelt. Die Flaschen könnt Ihr natürlich auch als Trinkflaschen benutzen, in denen heißer Tee transportiert werden kann, ich verwende sie als winterliche Deko im Februar auf meiner Fensterbank!

Wenn die Weihnachtsdekoration wieder in den Kisten verschwunden ist, der Winter die Natur aber noch fest im Griff hat, bringen sie mit ein paar Tulpen ein wenig nicht zu aufdringliche Frühlingsvorfreude in das Haus!

Wenn Dir mein Blog gefällt und Du mich als kleines Dankeschön gerne auf einen Kaffee einladen möchtest, dann klicke hier

2 Kommentare
  1. Carolin sagte:

    Liebe Uta! Wie schön! ❤️ Da fällt mir ein, dass ich vor Jahren auch eine stark ausgeprägte Textilgarn-Häkel-Phase hatte, es entstanden vor allem Körbe. Alle in Benutzung! Überhaupt hatte ich eine heftige Häkelleidenschaft – bevor die Kinder kamen. Wie habe ich das Häkeln geliebt. Es hat mir so gut getan! Es hat doch was Meditatives, lässt einen zur Ruhe kommen, in die Mitte… Findest du nicht auch? Es geriet völlig in Vergessenheit. Das macht mich fast traurig. Aber nein, gell, alles hat seine Zeit und nach intensiven Kleinkindjahren kann man auch seine Handarbeitsleidenschaft wieder aufleben lassen, stimmt’s? 😍 Wer weiß, vielleicht schaffe ich es bald mal wieder die Nadel zu schwingen. Danke für deinen Anstupser! ❤️ Liebe Grüße! Carolin

    Antworten
    • Uta sagte:

      Liebe Carolin!
      Die Handarbeitsphase kommt ganz bald wieder: versprochen! Häkelzeug hatte ich auch oft einfach auf dem Spielplatz dabei: können wir uns im Moment nicht vorstellen, aber ganz bald sitzen wir wieder draußen in der Sonne!!
      Ganz liebe Grüße von Uta

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Carolin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung.