Im Oktober gibt die Natur noch einmal alles: die Blätter von Ahorn, Birne und Kirsche hängen leuchtend bunt an den Zweigen und jedes Jahr frage ich mich, wie ich diese Pracht für die dunklen Novembertage konservieren könnte. Beim Pressen verlieren die meisten Blätter an Farbe und irgendwie verlieren sie auch ihre natürliche Form, ihre Lebendigkeit.

Letztes Jahr habe ich dann bei der lieben Sophie von Goldnuss-Design dieses einfache Herbst-DIY gesehen und sofort nachgemacht: habe ich doch immer jede Menge Bienenwachsreste zuhause! Und mehr braucht Ihr auch gar nicht: leuchtende Herbstblätter, einige Bienenwachsreste und Alufolie. Aber keine Angst: die Alufolie kann jedes Jahr wiederverwendet werden.

Und nein, auch mit der Wachsbadmethode bleiben die bunten Herbstblätter nicht ganz so bunt und leuchtend, wie sie im Moment an den Bäumen hängen: diesen flüchtigen Anblick dürfen wir nur draußen in der Natur genießen. Und das ist ja auch gut so. Mir macht meine Blättergirlande trotzdem jeden Tag gute Laune, wenn ich in meine Küche komme.

Also los geht’s!

Materialien

  • Bienenwachsreste (oder neue Bienenwachspastillen)
  • Alufolie
  • bunte Herbstblätter
  • evtl Backpapier zum Unterlegen

Anleitung

Ihr kleidet einen mittelgroßen Topf gut mit Alufolie in mehreren Bahnen aus, sodaß das flüssige Wachs in der Alufolie bleibt und nicht in den Topf gerät. In die Alufolie gebt Ihr Eure Wachsreste.

Der Topf wird nun bei mittlerer Hitze langsam erhitzt, bis das Wachs komplett geschmolzen ist.

Jetzt „fischt“ Ihr mit einer Gabel die alten Dochtreste etc. aus dem geschmolzenen Wachs.

Während das geschmolzene Wachs etwas runterkühlt, kleidet Ihr Eure Arbeitsfläche mit Backpapier aus.

Herbstblätter konservieren|Herbstblätter haltbar machen|Herbstblätter|Herbst|Blättergirlande|Herbstdeko|Upcycling|Bienenwachs|Herbst DIY|DIY|Naturmaterialien|Herbstliebe|Herbstglück|Anleitung|einfach|schnell|Wachsreste|Herbstdekoration|Dekoration|Jahreszeitentisch

Ist alles vorbereitet, taucht Ihr ein Probeblatt (also nicht Euer Lieblingsblatt!) in das heiße Wachs: brizzelt es, ist das Wachs noch zu heiß und Ihr wartet besser noch ein bißchen, bis das Blatt beim Untertauchen keine „Kochgeräusche“ mehr von sich gibt (sonst verliert es viel zu schnell seine Farbe!).

Ist das Wachs kühl genug, taucht Ihr nacheinander alle Blätter komplett in das flüssige Bienenwachs und laßt sie auf dem Backpapier fest werden.

Wenn alle Blätter in Wachs getunkt wurden, daf dieses wieder fest werden: laßt es am besten genau so in der Alufolie fest werden, dann könnt Ihr es nächstes Jahr wiederverwenden!

Die mit einer Wachsschicht überzogenen Blätter hängt ihr nach dem Trocknen mit Hilfe von kleinen Wäscheklammern an einer Schnur  zu einer Girlande auf oder verwendet sie als Dekoelemente auf dem Jahreszeitentisch oder im Haus.

Das ganz fest gewordene Bienenwachs packt Ihr gut in die Alufolie ein (ich lagere es in einer Keksdose) und hebt es für den nächsten Herbst auf!

Die wachsüberzogenen Blätter könnt Ihr selbstverständlich auch mehrere Jahre verwenden, wenn Ihr sie vorsichtig in einer Dose oder ähnlichem lagert.

Wenn Dir mein Blog gefällt und Du mich als kleines Dankeschön gerne auf einen Kaffee einladen möchtest, dann klicke hier

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung.