Auf dieses Rezept warten schon einige und ich muß sagen: zu Recht! Ich bin regelrecht süchtig nach diesem Dip und erst durch ihn habe ich meine Liebe zu Chicorée entdeckt. Aber auch in Kombination mit Stangensellerie oder Möhren ist er ein absoluter Genuß – ach, eigentlich paßt er zu jeder Art von Rohkost. Ich habe lange an einer veganen Version dieses Dips getüftelt und bin nun endlich absolut zufrieden. Wenn Ihr keine Lauchzwiebeln habt, könnt Ihr getrost auch Zwiebeln verwenden – nur bei der Wahl des Currypulvers müßt Ihr etwas vorsichtig sein: meine Kinder liebten diesen Dip bis zu dem Tag, als unser altes (mildes) Currypulver leer war – die Version mit dem neuen (schärferen) Currypulver fanden sie furchtbar! Wir sind also reumütig zu mildem Currypulver zurückgekehrt – aber wie immer ist das absolut eine Geschmacksfrage.

Jetzt aber endlich zum Rezept!

Zutaten

  • 2 Chicorée-Knospen
  • 90 g Lauchzwiebeln
  • 100 g weiche Datteln
  • 300 g veganer Frischkäse (ich verwende die Bio-Frischecreme Natur von Green Heart)
  • 200 ml Hafersahne
  • 70 g Olivenöl
  • 30 g Apfelessig
  • 20 g Ahornsirup
  • 3 TL Currypulver, mild
  • Salz nach Geschmack

Zubereitung

Die Chicorée-Knospen werden erst beiseite gelegt. Die Lauchzwiebeln werden grob geschnitten und zusammen mit allen anderen Zutaten im Hochleistungsmixer so lange zerkleinert, bis eine homogene Masse entsteht. Diese Masse wird in eine Schüssel gefüllt. Nun werden die einzelnen Chicorée-Blätter abgelöst und blumenförmig in die Schüssel mit dem Curry-Dattel-Dip gesteckt – ein absoluter Hingucker auf jedem Buffet und soooo lecker! Guten Appetit!

 

12 Kommentare
  1. Anke sagte:

    Liebe Uta! ! Danke für das heiß ersehnte Rezept 😀 es ist wirklich meega lecker!!! Ich wollte nur gern wissen, welch Curry du verwendest. ..habe das hetbaria Farben von jaipur verwendet..ich finds super aber mein mann ist nicht so überzeugt 😁 ganz liebe grüße und ein schönes Wochenende!

    Antworten
    • Uta sagte:

      Vielen Dank für Dein Feedback, liebe Anke! Freut mich sehr, daß der Dip so gut bei euch ankommt. Wie ja schon im Text geschrieben, ist das Currypulver tatsächlich entscheidend: ich hatte vor kurzem das von Alnatura gekauft und wir fanden es alle schrecklich. Unsere Lieblingscurrymischung ist ein Mango-Curry-Pulver aus Dänemark, aber das ist leider aufgebraucht. Gut finden wir auch das milde Curry von Sonnentor! Liebe Grüße!

      Antworten
  2. Nic sagte:

    Uta, wenn du den dip mit konventionellen produkten machen wuerdest, waere es die selbe menge, oder hast du die anpassen muessen (frischkaese und sahne .. ). Hafersahne hab ich hier noch nie gesehen .. und frischkaese, hm, da ist hier auch alles anders .. damit meinst du die ganz weichen dinger, oder? Oje. vielleicht muss der dip warten, bis ich in D. bin ..

    Antworten
    • Uta sagte:

      Liebe Nic! Nein!! Den kannst Du definitiv in Kanada zubereiten: Frischkäse ist cream cheese und statt Hafersahne (wird hier offiziell Hafer Cuisine genannt) nimmst du normale Sahne – alles im gleichen Verhältnis! Liebste Grüße!

      Antworten
      • Nic sagte:

        hm. ich probier’s mal. Aber der Frischkaese hier hat definitiv eine ganz andere konsistenz, als den, den ich aus Deutschland kenne … (natuerlich ist mir cream cheese als begriff bekannt). Sahne und cream cheese- das ist dann ja ziemlich reichhaltig. Kannst du den dann ueberhaupt draussen stehen lassen? I will try! Ich probier einfach mal was .. und lass dich wissen,w ie es ging .. und ja, ‚hafer cuisine‘ wurde definitiv nach meinem letzten besuch eingefuehrt .. ;)..

        Antworten
        • Uta sagte:

          In der veganen Variante kann man ja alles getrost länger draußen stehen lassen … aber ja: einfach ausprobieren! Du wirst ihn lieben!

          Antworten
  3. Christine Schneider sagte:

    Danke für das Rezept! Dank Dir habe ich übrigens meine Liebe zu Chiccoree entdeckt … 😘 schmeckt auch soooo lecker zu Hummus!

    Antworten
  4. Tina sagte:

    Hallo Uta,

    ich mache den Dipp zwar mit konventionellen Produkten, aber ich denke mal, er schmeckt genauso. Nämlich köstlich!! Einfach herrlich!!

    Danke für den Tipp, ich hab deine „Lobeshymnen“😊 auf Instagram zum Anlass genommen, mir mal ein Rezept dafür zu suchen. 😍

    GLG Tina

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung.