Feta-Pasta ist ein Trend, der auf der Video-Plattform TikTok viral ging und niemals den Weg in unsere Küche gefunden hätte, wenn diese mittlerweile nicht regelmäßig von den Teenagern in unserem Haus gekapert werden würde. Zum Glück! Denn seit Clara uns vor ein paar Wochen diese vegane Feta-Pasta zum ersten Mal serviert hat, sind wir regelrecht süchtig danach. Der vegane Feta verbindet sich mit den Cocktailtomaten im Ofen zu einer fruchtig-cremigen Sauce, die sich ganz wunderbar um jegliche Pasta schmiegt: wir bevorzugen Vollkorn-Spaghetti, aber da dürft Ihr natürlich Eure Lieblingsnudeln nehmen. Dieses Gericht ist ganz schnell gezaubert und wirklich unfassbar lecker: probiert es unbedingt aus!

Zutaten

  • 700g Cocktailtomaten
  • 700g Vollkorn-Spaghetti
  • 1 veganer Feta (wir haben bislang die Sorten Violife und Bedda getestet und fanden beide sehr gut geeignet!)
  • Italienische Kräuter, getrocknet
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Bitte immer biologisch angebaute Zutaten verwenden – es macht so einen großen Unterschied: im Geschmack und für unsere Erde!

Zubereitung

Zuerst wird auf den Boden einer ofenfesten Auflaufform etwas Olivenöl gegeben. In die Mitte platziert man den veganen Feta. Dann werden die Cocktail- oder Cherrytomaten in Hälften geschnitten und rund um den veganen Feta verteilt. Das alles wird reichlich mit italienischen Kräutern und etwas Salz bestreut.

Jetzt schiebt man die Auflaufform in den kalten Ofen (auf einen Rost, mittig) und heizt diesen auf 180° Celsius Umluft / Heißluft auf. Währenddessen setzt man einen großen Topf mit leicht gesalzenem Nudelwasser auf. Sobald das Wasser kocht, gibt man die Vollkorn-Spaghetti hinein und rührt so lange, bis sie sprudelnd vor sich hinkochen. Die Spaghetti werden ohne Deckel in kochendem Wasser al dente gekocht: das dauert bei Vollkorn-Spaghetti etwa 12 bis 15 Minuten, je nach Durchmesser und Geschmack. Sind die Spaghetti fertig, wird mit einem Meßbecher oder ähnlichem einiges von dem Nudelwasser beiseite genommen: das wird später eventuell noch gebraucht. Das restliche Nudelwasser wird abgegossen.

Mittlerweile müßten auch die Cocktailtomaten und der vegane Feta im Ofen fertig sein, das sieht dann in etwa so aus:

Der gesamte Inhalt der Auflaufform wird nun kräftig verrührt.

Anschließend werden die abgegossenen Vollkorn-Spaghetti in die Auflaufform gegeben.

Alles wird sehr gut miteinander vermischt.

Wer die Sauce noch cremiger mag, gibt nun so viel von dem Nudelwasser dazu, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Außerdem kann jetzt noch nachgewürzt werden: je nach Geschmack, mit Kräutern, Salz oder Pfeffer.

Guten Appetit!

Berichtet gerne, ob Euch die vegane Feta-Pasta genauso gut schmeckt wie uns: Clara freut sich sicherlich, von Euch zu hören!

Wenn Dir mein Blog gefällt und Du mich als kleines Dankeschön gerne auf einen Kaffee einladen möchtest, dann klicke hier

4 Kommentare
  1. Carolin sagte:

    Hallo Uta!
    Super lecker war es! Vielen Dank für das Rezept. Ich habe noch ein paar Knoblauchzehen mit Schale in die Form zu den Tomaten und diese bevor die Spaghetti reinkamen aus der Schale gepult und zerdrückt. Da ich das Nudelwasser aus Versehen weggeschüttet hab, hab ich es auch mit etwas Brühe kurzerhand „saftiger“ gemacht 🙂 Nächstes Mal wird das Nudelwasser aber aufgefangen! Liebe Grüße! Carolin

    Antworten
    • Uta sagte:

      Liebe Carolin!
      Vielen Dank für Deine begeisterte Rückmeldung! Das mit dem Knoblauch ist eine tolle Idee!
      Ganz liebe Grüße von Uta

      Antworten
  2. Cornelia sagte:

    Mmmhhh, wieder son ein leckeres Rezept das du mit uns teilst. Ich habe das Nudelwasser mit ein wenig Gemüsebrühe gemischt für noch ein bisschen mehr Aroma. Danke Liebe Uta für deine Inspirationen !

    Antworten
    • Uta sagte:

      Liebe Cornelia!
      DAS ist ja eine gute Idee 🙌🏼 Ich freue mich so sehr, daß meine Rezepte in meinem geliebten Frankreich gekocht werden!
      Allerliebste Grüße von Uta

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung.