Dieses Jahr habe ich auf Fehmarn mein Urlaubsprojekt der letzten drei Jahre vollendet! Und zwar die Sand- und Meertasche (ein sogenanntes CAL = Crochet Along) von Schoenstricken. Aber was ist das eigentlich, ein Urlaubsprojekt? Als ich mit dieser Tasche anfing, hatte ich natürlich gedacht, ich würde sie in unserem Elternzeiturlaub 2015 auch vollenden! Das hörte sich doch auch nach unendlich viel Zeit an: fünf Wochen mit dem Bus und dem Wohnwagen durch Europa reisen, ohne Plan und ohne Ziel … da müßte so ein Taschenprojekt doch zu schaffen sein! Zumal ich seit der Geburt des Buben im August 2014 leider gar nicht mehr zum handarbeiten gekommen war und davor so gerne und so viel gehäkelt hatte! Ich war also mehr als motiviert, als ich am Ufer der Loire die ersten Runden häkelte. Aber wie das so ist, im Urlaub mit vier Kindern, davon das jüngste gerade mal ein Jahr alt geworden: die Realität sieht meistens nicht vor, daß die Eltern lange an Stränden sitzen und den Kindern beim friedlichen Freispiel zusehen. Und deshalb wuchs meine Sand- und Meertasche zwar stetig, aber langsam…wie hier in Limeuil, am Ufer der Dordogne:

Dann ging es weiter an den Atlantik und mir wurde (nach drei vergangenen Urlaubswochen) klar, daß ich dieses Urlaubsprojekt in EINEM Urlaub niemals würde vollenden können. Und nein, ich war nicht enttäuscht oder gefrustet. Ich begann mit jeder Reihe, die ich dieser Tasche zufügte, zu begreifen, wie wertvoll diese Urlaubserinnerung mir später sein würde. Denn jedes Muster, jeder Abschnitt erinnerte mich an wundervolle Momente unseres ersten Urlaubs zu sechst. Ich häkelte nur an Flußufern oder den Stränden von Seen und Meeren: und all diese wunderschönen Orte wurden mit eingewebt in diese Tasche!

Die weißen Dreiecke häkelte ich am wunderschönen Strand von Pampelonne an der Cote d’Azur, die roten Vierecke dann erst im Mai 2016 am Lago di Garda und am Lago d’Idro.

Und so verbinde ich nun jeden Teilabschnitt meiner Strandtasche mit einem anderen Urlaub, einem anderen Ort und auch anderen Reisebegleitungen: ich häkelte am Strand des Fränkischen Brombachsees in dem Jahr, als wir durch unseren Hauskauf keinen Urlaub machen konnten und ich häkelte mit Blick auf´s Meer und auf das Ijsselmeer während unseres Paarurlaubs in Holland im April 2017. Ich häkelte während der gesamten Oranginatour 2017 hindurch: im Jura, an der Ardèche und am Gardon, im Languedoc und an der Côte d’Azur. All diese traumhaften Orte und all diese unwiederbringlichen Familienmomente: eingehäkelt in dieses eine Urlaubsprojekt!  Ich besitze kaum einen wertvolleren Gegenstand als diese Strandtasche.

Und so blieb natürlich auch die Wehmut nicht aus, als ich auf Fehmarn im Mai 2017, im Urlaub mit dem Liebsten und unseren besten Freunden, die letzten Reihen vor mir hatte: bei allen bisherigen Handarbeitsprojekten, die ich bis dato beenden durfte, war ich vor allem stolz und erleichtert, sie vollendet zu haben. Aber dieses Mal war ich auch ein kleines bißchen traurig: in welches Urlaubsprojekt sollte ich denn ab jetzt all die schönen Orte, all die wundervollen Erinnerungen mit einhäkeln? Ich weiß es noch immer nicht. Aber ich weiß, daß ich ein ebenso schönes Urlaubsprojekt für die kommenden Ferien finden werde. Denn eine Reise ohne Urlaubsprojekt ist für mich nun einfach nicht mehr vorstellbar.

Eines ist jedenfalls sicher: meine Strand- und Meertasche wird mich in Zukunft an jedes Flußufer, an jeden See und an jeden Strand begleiten. Und ein neues Urlaubsprojekt wird immer darin zu finden sei.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung.