Meine Familie konnte ich mit Chili sin Carne bis jetzt jagen: einer mag keinen Mais, die andere keine Kidneybohnen. Umso glücklicher war ich, als meine Freundin Sandra mir im Frühjahr ein Selbermach-Chili servierte: die Grundzutaten werden miteinander zu einem schmackhaften Linseneintopf verkocht, aber alle anderen Zutaten, wie Kidneybohnen, Mais und Paprikastücke, kann sich jede*r bei Tisch selbst hinzufügen! Perfekt für uns – und vielleicht auch für Euch?

Zutaten

  • 1  große Zwiebel
  • Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 250 g rote Linsen
  • 3-4 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Flasche Tomatenpassata
  • 1 liter Gemüsebrühe
  • 2 TL Currypulver
  • 1 TL Paprikapulver, süß
  • Chilipulver oder Chilisalz nach Wunsch
  • Salz
  • Kidneybohnen
  • süßer Mais
  • Paprika

Bitte immer biologisch angebaute Zutaten verwenden – es macht so einen großen Unterschied: im Geschmack und für unsere Erde!

Zubereitung

Die Zwiebel und die Kartoffeln werden in kleine Würfel geschnitten.

Zuerst werden die Zwiebelstückchen in reichlich Olivenöl angeschwitzt. Dann kommen sowohl die kleingewürfelten Kartoffeln als auch die roten Linsen hinzu.

Mit Brühe und dem Tomatenpassata aufgießen und die Knoblauchzehen hineinpressen. Bei mittlerer Hitze köcheln lassen und jetzt schon die Gewürze hinzufügen. Das alles darf jetzt 15 bis 20 Minuten vor sich hinköcheln, bis die Kartoffelstückchen gar sind. In dieser Zeit könnt Ihr schon einmal die Toppings Eurer Wahl (also die Kidneybohnen, den Mais oder was auch immer Ihr in Eurem Chili haben wollt!) abtropfen lassen und die Paprika in kleine Stückchen schneiden.

Ist das vegane Chili fertig, füllt Ihr alle Topping-Zutaten in Schälchen und jede*r kann sich sein Lieblingschili zusammenstellen!

Für uns ist ein Selbermach-Chili sin Carne das beste Familienessen!

Ich freue mich, wenn Ihr es genau so gerne mögt wie wir!

Wenn Dir mein Blog gefällt und Du mich als kleines Dankeschön gerne auf einen Kaffee einladen möchtest, dann klicke hier

2 Kommentare
  1. Melli sagte:

    Liebe Uta,
    gerade wärme ich mir den Rest des Chilis von gestern auf. Eine Portion hat meine Tochter sich für die Mittagspause eingepackt. Ich kann das schmackhafte Chili nur wärmstens empfehlen! Vielen Dank, dass Du Deine Rezeptideen mit uns teilst.
    Viele Grüße und einen schönen Martinstag.
    Melli

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung.