An Mariä Lichtmess verschwindet die Weihnachtszeit ja wieder von unserem Jahreszeitentisch: und mit ihr der Stall und alle geliebten Krippenfiguren, die uns nun so lange begleitet haben. Aber der Winter ist noch lange nicht vorbei! Wie läßt sich also ein Jahreszeitentisch im Februar gestalten? Dazu habe ich hier schon einige Anregungen gegeben.

Aber da dieses Jahr ja alle Faschingsfeierlichkeiten im Kindergarten ausfallen und auch unser Heimatbesuch (und die Schwäbische Fasnet!) Corona zum Opfer fällt, möchte ich unbedingt wieder etwas Faschingsstimmung auf unseren Jahreszeitentisch zaubern. Zum Glück haben wir vor vielen Jahren auf einem Basar diese zauberhaften Clowns erstanden: inmitten eines Konfettibades hebt ihr Anblick immer die Stimmung!

Dazu eine Maske, die uns an unsere Schwäbischen Fastnachtstraditionen erinnern soll, und das Herz unseres Jahreszeitentisches in der Faschingszeit ist geschaffen.

König Winter regiert noch immer im Februar und so bekommt er natürlich den ihm gebührenden Platz.

Und auch, wenn im Vordergrund dieses Monates noch die Winterfreuden stehen und die Bäume noch kein einziges Blättchen tragen: im Hintergrund und vor allem im Untergrund der Erde sind die Vorbereitungen für den Frühlingsbeginn in vollem Gange. Da wacht Mutter Erde darüber, daß die Wurzelkinder ihre Kleidchen auch rechtzeitig fertignähen und der ein oder andere Keimling spitzt schon neugierig aus dem Boden.

Die Tage werden ab jetzt zwar spürbar heller, aber dennoch sind viele Kerzen auf dem Jahreszeitentisch wichtig: denn zur Abendessenszeit ist es draußen noch immer dunkel und umso heller erstrahlt der Jahreszeitentisch im Kerzenglanz.

Was eine ruhige und warme Beleuchtung doch so alles bewirkt!

Letztes Jahr war Fasching früher im Jahr und so habe ich König Winter noch etwas mehr Platz auf unserem Jahreszeitentisch eingeräumt:

Ich habe einfach des Buben gefilzten Winter-Spielteppich zweckentfremdet und so bekam König Winter und sein illustrer Hofstaat einen weichen Platz: auch die Inuit-Familie hat sich sehr über diese Spielwiese für ihren Hundeschlitten gefreut (und nein, es ist nicht überliefert, ob sie sich über die Pinguine am Nordpol gewundert haben: im Reiche König Winters ist alles möglich!).

Die Hoffnung auf ein paar Schneetage mit Rodeln und Langlaufen besteht auch im Februar fort:

Und unsere Clowns schlagen, völlig ungerührt vom Weltgeschehen, weiterhin ihre Purzelbäume im Konfetti. Daran sollten wir uns alle ein Beispiel nehmen!

Wenn Dir mein Blog gefällt und Du mich als kleines Dankeschön gerne auf einen Kaffee einladen möchtest, dann klicke hier

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung.