Dieses Rezept habe ich vor einiger Zeit als „Das 3-Minuten-Brot“ bekommen. Aber das klappt bei mir nie – schließlich braucht meine Getreidemühle ja schon drei Minuten, um den Dinkel fein zu mahlen! Bei mir steht das Brot also in 10 Minuten im Ofen – was immer noch sensationell schnell ist, wenn man bedenkt, daß ich schon zwanzig Minuten bräuchte, um zu unserem Bioladen zu fahren und ein ähnlich hochwertiges Vollkornbrot zu kaufen. Von der Geldersparnis gar nicht zu sprechen! 1000 g dieses leckeren Vollkornbrotes in Bioqualität kosten uns etwa 2 € … im Bioladen zahle ich für 750g Dinkelvollkornbrot mittlerweile schon über 4 €. Und wenn Zeit- und Geldersparnis Euch noch nicht überzeugen, dann wird es ganz sicher der wunderbare Geschmack dieses Brotes – wir haben es jedenfalls in unser Standardrepertoire aufgenommen und ich backe es im  Moment jede Woche.

Zutaten

  • 1 Würfel Hefe
  • 450 ml lauwarmes Wasser
  • 500g Dinkelvollkornmehl, am besten frisch gemahlen
  • 50 g Sesam
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Leinsamen, geschrotet
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Apfelessig
  • Saaten oder Nüsse zum Bestreuen, zum Beispiel Chia Samen, Walnüsse, Kürbiskerne etc.

Bitte immer biologisch angebaute Zutaten verwenden – es macht so einen großen Unterschied: im Geschmack und für unsere Erde!

Zubereitung

Den Dinkel mit der Mühle auf feinster Stufe mahlen.

Die Hefe in 450 ml lauwarmes Wasser (es darf auf keinen Fall zu heiß sein!) zerbröckeln und verrühren. In der Küchenmaschine oder mit dem Knethaken des Handrührgerätes aus allen Zutaten einen Teig herstellen. Diesen Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte (Kasten-) Form geben und glattstreichen.

Nun kann der Brotteig mit Saaten oder Nüssen nach Wahl bestreut werden.

Die Form(en) in den kalten Backofen stellen und etwa 60 Minuten lang bei 200°C backen.

Uns schmeckt das Brot (wie jedes Brot) ganz frisch aus dem Ofen am besten – aber es ist auch nach zwei Tagen noch saftig und lecker und kann  problemlos eingefroren werden.

Wenn Dir mein Blog gefällt und Du mich als kleines Dankeschön gerne auf einen Kaffee einladen möchtest, dann klicke hier

43 Kommentare
  1. Martina Wetjen sagte:

    Liebe Uta. Nun endlich habe ich auch dein Glücksbrot gebacken.neben meiner Arche habe ich auch meine Mühle entstaubt:) und frisches Dinkel Mehl gemahlen. Es hat alles wunderbar geklappt, allerdings hat es länger als zehn Minuten gedauert :). Das lag aber eher an mir. Nun ruht es und ich freue mich schon aufs anschneiden. Vielen Dank für das tolle Rezept. Liebe Grüße Martina

    Antworten
  2. Mel sagte:

    Wow, ich habe das Brot gerade mit Einkorn Vollkornmehl gebacken und ich bin wirklich baff. Es hat SUPER geklappt und meine Kindern mümmeln sich gerade durch den lauwarmen Laib. 😀

    Vielen Dank dafür!

    Antworten
  3. Renata En sagte:

    Also mit Roggenmehl 1050 klappt das auch super! Allerdings habe ich eine 30 minütige Gehzeit im kalten Ofen erlaubt und das Brot erst am nächsten Tag aufgeschnitten. Ein Genuss!

    Antworten
    • Uta sagte:

      Liebe Renata!
      Tausend Dank für Deinen Erfahrungsbericht! Ich freue mich, daß es auch mit Dinkel klappt!
      Ganz liebe Grüße von Uta

      Antworten
  4. Renata En sagte:

    Ich habe das Brot schon so oft gebacken und es war immer wunderbar. Nun diesmal hatte ich nur Roggenmehl 1050 zu Hause und ich wollte es einfach aufbrauchen….ich werde berichten 🙂 ich schiebe das gute Stück gerade in den Ofen 🙈🙈

    Antworten
  5. Arnika sagte:

    Liebe Uta,
    heute habe ich zum 4. Mal dein Glücksbrot gebacken und endlich habe ich anscheinend alles richtig gemacht 😀 Ich kann es kaum erwarten, das gute Stück nachher anzuschneiden!
    Vielen Dank für dieses Rezept, selbst die letzten Male, als es nicht wirklich aufging (was an mir und nicht am Rezept lag!), war es schon lecker.
    Ganz liebe Grüße aus dem anderen Ende Deutschlands!
    Arnika

    Antworten
    • Uta sagte:

      Liebe Arnika!
      Vielen Dank für Deine Rückmeldung: das freut mich sehr!
      Und: ich LIEBE Deinen Namen!
      Ganz herzliche Grüße von Uta

      Antworten
  6. Marla sagte:

    Hallo!
    Ich habe das Rezept heute zum zweiten Mal ausprobiert und es hat wieder nicht geklappt.
    Beim ersten Mal wollte der Teig nicht aufgehen und ich dachte es lag an der Trockenhefe oder an der Bio Hefe, ich weiß gerade nicht mehr was von beiden ich genutzt hatte, jedenfalls hatte ich mit denen schon zuvor negative Erfahrungen gemacht und habe so heute Frische Hefe, die ich immer verwende genutzt.
    Zum einen war der Teig beim kneten sehr klebrig und ich musste fast noch einen halben Kilo Mehl hinzugeben. Dann habe ich den Teig zum gehen in den Ofen gestellt, eine gefühlte Ewigkeit. Er wollte nicht aufgehen. Jetzt steht er im Ofen, wird aber wahrscheinlich wieder so sein wie beim letzten Mal, nicht aufgegangen.
    Etwas schade, vielleicht hast du ja noch einen Tipp, ansonsten versuche ich vielleicht noch mal ein Brot mit weniger Wasser, in dem Verhältnis wie bei unserem Pizzateig.
    LG Marla!

    Antworten
    • Uta sagte:

      Liebe Marla!
      Das tut mir leid, aber ich bin mir sicher, es wäre bei beiden Malen etwas geworden: auch wenn es sich völlig falsch anfühlt, halte Dich ganz streng an‘s Rezept! Bei meinem schnellen Dinkelvollkornbrot muß der Teig nicht gehen und er muß auch nicht formbar sein: er wird so feucht in die Backform gefüllt und gleich gebacken! Es klingt ungewohnt, funktioniert aber wunderbar – versprochen!
      Ganz liebe Grüße von Uta

      Antworten
      • Marla sagte:

        Ich habe es nun schon mehrmals wieder probiert und es hat jetzt wunderbar geklappt! 🙂 Ich muss zugeben das es wohl einfach mein Fehler war, da ich das Rezept nicht gründlich genug gelesen habe und einfach davon ausgegangen bin, dass der Teig gehen muss. :/ So ist es aber wirklich ein super Rezept und das Brit geht ja wirklich schnell! 🙂

        Antworten
        • Uta sagte:

          Liebe Marla!
          Wie schön, daß Du Dich nochmal gemeldet hast! Ich freue mich sehr, daß es jetzt klappt!
          Ganz liebe Grüße von Uta

          Antworten
    • Renata En sagte:

      Hallo,Marla! Ich kann Uta nur zustimmen. Ihr Brot rührt man einfach zusammen und scheibt es in den kalten Ofen. Sooo einfach und lecker. Es klappt bei mir immer.Selbst als ich aus Versehen schon den Ofen angemacht hatte. Liebe Grüße

      Antworten
  7. Kerstin sagte:

    Das sieht wunderbar und gleichzeitig sehr praktikabel aus und wird ausprobiert! Vielen Dank für diese und viele weitere Anregungen und Ideen.
    Darf ich fragen, welche Küchenmaschine Du zum Kneten verwendest?

    Antworten
    • Uta sagte:

      Liebe Kerstin!
      Natürlich darfst Du gerne fragen! Ich benutze die Kenwood Cooking Chef zum Kneten!
      Liebe Grüße und danke für Deinen Kommentar!

      Antworten
      • Distler Kerstin sagte:

        Vermutlich in der XL Version?
        Ich überlege gerade auch, welches Modell der Kenwood Chef für uns fünf am besten taugt….

        Antworten
      • Distler Kerstin sagte:

        Ach, ich sehe gerade, dass bei der Cooking Version gar nicht zwischen XL und normal unterschieden wird. Meine letzte Frage ist also hinfällig… Ich hatte bislang an die Chef ohne Cooking gedacht, aber vielleicht ist die ja noch vielseitiger? Danke auf jeden Fall!!

        Antworten
        • Uta sagte:

          Liebe Kerstin!
          Die Cooking Chef hat für uns zu sechst die perfekte Größe: es paßt zum Beispiel die dreifache Menge von meinem Brotteig hinein und Pizzateig für zwei Bleche schafft sie auch locker! Ich habe sie natürlich auch wegen der Kochfunktion gekauft, muß aber gestehen, daß ich immer noch keine Muße hatte, mich damit zu befassen! Aber in Benutzung ist sie wirklich jeden Tag!
          Liebe Grüße von Uta

          Antworten
  8. Dani sagte:

    Liebe Uta, das Brot ist einfach super. Richtig lecker, gesund und wahnsinnig schnell gemacht. Das Brot könnte sogar alle drei wirklich strengen Kritiker hier überzeugen. Und mich sowieso. Liebste Grüße und danke, dass es dich gibt. ?
    Dani

    Antworten
    • Uta sagte:

      Oh, liebe Dani!
      Vielen Dank für Deine Worte – Du hast mir den Feierabend versüßt!
      Ganz liebe Grüße von Uta

      Antworten
  9. Andrea sagte:

    Hallo Uta, ich bin durch einen anderen Blog auf dich aufmerksam geworden und dadurch natürlich auch auf dieses Rezept.
    Ich habe es heute Nachmittag zum ersten Mal gebacken und es ist prima geworden. Ich bin ganz begeistert und werde es sicher gleich nächste Woche nochmal backen. Vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße aus dem Norden.
    Andrea

    Antworten
    • Uta sagte:

      Liebe Andrea! Das freut mich ungemein! Darf ich erfahren, durch welchen Blog Du mich gefunden hast? Ganz liebe Grüße aus der Fränkischen Schweiz von Uta

      Antworten
      • Andrea sagte:

        Liebe Uta,
        ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber ich glaube, das du mal in dem Blog von Tanja Berlin / Zuckersüße Äpfel mal ein Rezept kommentiert hast und ich so auf dich aufmerksam geworden bin.
        Zum Glück ?

        Viele liebe Grüße und einen schönen 3. Advent ,
        Andrea

        Antworten
        • Uta sagte:

          Liebe Andrea! Wie lieb von dir! Das freut mich sehr. Euch von Herzen eine schöne Weihnachtszeit! Herzliche Grüße von Uta

          Antworten
  10. Mirija Viets sagte:

    Liebe Uta, vielen Dank für das tolle Rezept. Hier mag es auch die ganze Familie und das ist wirklich selten 😉 habe gerade wieder eines gebacken und anstatt der Saaten einen Rest Müsli genommen. Ich bin gespannt wie das morgen ankommt. Ganz lieben Grüße Mirija

    Antworten
    • Uta sagte:

      Liebe Mirija! Das freut mich so sehr! Und die Idee mit dem Müsli ist auch eine tolle Idee! Danke für Deine Rückmeldung und liebe Grüße von Uta

      Antworten
  11. Hickmann Sabine sagte:

    Hallo Uta! Vielen lieben Dank für das leckere Brotrezept! Habe noch etwas Brotgewürz von Herbaria reingemischt. Mein ehemaliger Verlobter möchte, dass es in unser Standardrepertoire (?) wird, ein größeres Lob kann es hier nicht geben. Und nach fast 30 Jahren Backen/Kochen für meinen Mann kann es keine bessere Auszeichnung geben??
    Herzliche Grüße aus dem sonnigen und windigen Hessen ???
    Alles Liebe,
    Sabine

    Antworten
    • Uta sagte:

      Liebe Sabine!
      Vielen Dank für Dein Feedback, das freut mich sehr!! Ganz liebe Grüße (auch an Deinen ehemaligen Verlobten und an Deinen Mann ;0))
      von Uta

      Antworten
    • Hickmann Sabine sagte:

      Bin schon wieder dabei ‚dein‘ Brot zu backen!! Mit anderen Saaten und etwas Kümmel drin! Das Brot war wirklich nach 3-4 Tagen saftig! Klasse! Worin bewahrst du euer Brot auf?
      Eine schöne Herbstwoche??☀️???
      Liebe Grüße
      Sabine

      Antworten
      • Uta sagte:

        Liebe Sabine! Vielen dank für Deine Rückmeldung – das freut mich sooo sehr! Wir bewahren unser Brot in einem getöpferten Brottopf mit Holzdeckel auf. Liebe Grüße von Uta

        Antworten
  12. Birgit Pütter sagte:

    Ein ganz leckeres und wirklich schnelles Brot!Meine Family liebt es!
    Ich mische manchmal noch Sauerteigpulver dazu,gibt’s bei DM…das gibt einen guten Geschmack!
    GlG Birgit

    Antworten
    • Uta sagte:

      Auf jeden Fall! Meiner Erfahrung nach (allerdings nicht bei diesem Brot) funktioniert Trockenhefe genauso gut!

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ich liebe Guacamole am meisten auf frischem Glücksbrot! […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung.